Sie hören den Schlussteil des 4. Satzes aus dem Trio für Klavier, Violine und Violoncello
Es spielt das Trio BELKIN

 

 

An was ich mich nicht mehr erinnere oder woran ich nicht mehr erinnert werden möchte, steht hier unten bestimmt nicht geschrieben, ist auch nicht mehr wichtig. Manchmal aber lässt es die Musik doch erahnen.

Ich wurde 1948 in Basel geboren, studierte Musik mit Hauptfach Horn am Konservatorium in Basel, an der Musikhochschule in Freiburg/Br. und an der Janacek-Akademie in Brünn. Es folgten weitere Studien in Dirigieren bei Hans-Joachim Wunderlich, Milan Horvath und Jiri Pinkas und in Komposition bei Heinrich Sutermeister.

Von 1973 – 78 war ich 3./1. Hornist im Orchestre de la Suisse Romande und anschließend im Radio Sinfonieorchester Basel.

1980 war ich Dirigent an der Kammeroper Brno. Außerdem dirigierte ich die philharmonischen Orchester von Mährisch-Ostrau (Ostrava), Olmütz (Olomouc), Bad Reichenhall und unternahm zwei Tourneen mit dem Kammerorchester der Janacek-Akademie nach Frankreich und Spanien.

1990 wurde ich zum Directeur Général de l’Orchestre d’Harmonie de Nice ernannt, ein quasi professionelles Blasorchester, wo ich bis zu meiner Pensionierung im Jahre 2013 blieb.

Am 27. Dezember 2018 und am 27. Dezember 2019 dirigierte ich im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie die „Große Operngala mit Nadezhda Kolesnikova & Freunde“. Anlässlich des Konzertes 2019 wurde mein Lied „Die Zigarre und der Genießer“ aus dem Gesangszyklus „Reise in die Welt der Genüsse“ uraufgeführt.

Heute lebe ich in Halle an der Saale und widme mich vorrangig meinen Kompositionen. Auch als Dirigent und Arrangeur bin ich weiterhin noch tätig.

Unter meinen Kompositionen befinden sich unter anderem sinfonische, konzertante, vokale und kammermusikalische Werke sowie die Oper „Der Raucher“ (2016), für die ich auch den Text schrieb.

Für die 700 Jahr-Feier der Eidgenossenschaft im Jahre 1991 schrieb ich im Auftrag der ETH Zürich und im Rahmen der Heureka-Ausstellung das Preludio „Stein auf Stein“ für Tastenlithophon.

Mein „Violinkonzert“ (1995), das „Concerto Grosso“ (1998) sowie die „Serenade für 13 Bläser“ (2002) waren Auftragswerke für das Philharmonische Orchester Nizza. Die ersten beiden Kompositionen wurden in der Acropolis bzw. in der Oper von Nizza uraufgeführt. Die Serenade für 13 Bläser spielte man im Rahmen der Sommerkonzerte 2002 des Philharmonischen Orchesters von Nizza an verschiedenen Orten der Region von „Alpes Maritimes“.

1996 wurde das „Violinkonzert“ und im Jahre 97 mein „50. Psalm“ für Bass und Orchester für den „Kompositionspreis von Monaco“ nominiert.

Meine Hobbys sind Klavierimprovisation, Literatur, Philosophie, Zéro-Sport und unterhaltsames Kino mit Niveau.

Zum Entspannen genieße ich gerne eine Zigarre mit Musik, Kerzenlicht, Whisky Cocktail oder Rotwein, an besonderen Tagen aber mit Champagner.

Views: 102